Die Entwicklung

der Heizung und Wärmetechnik

Altertum

Schon die alten Römer merkten sehr früh, dass im europäischen Norden eine offene Feuerstätte im Freien oder geschlossenen Raum nur bedingt dem Lebenskomfort dienlich ist. Sie waren wahre Meister in der Heizungstechnik. Noch heute kann man in vielen Römervillen die ausgegrabenen und gut erhaltenen Fussboden- u. Wandflächenheizungen bewundern.

... und Neuzeit

Im 20sten Jahrhundert sieht dies allerdings etwas anders aus, modernste Technologien erlauben uns jede Variante, für jede Aufgabenstellung können wir die passende Lösung bereitstellen. In der Brennstoffwahl stehen uns Heizöl, Erd- oder Propangas und feste Brennstoffe zur Verfügung, wobei die öl- und gasförmigen Brennstoffe den Hauptanteil der Feuerstätten ausmachen.

Vom einfachen Öl- oder Gaskessel bis zu den High Tech Spitzenprogrammen der Brennwerttechnik, mit einem Jahresnutzungsgrad je nach Heizsystemperatur von 108%, steht uns eine breite Palette von Spitzenprodukten zur Verfügung. Durch die modulierenden Matrix-Strahlungsbrenner des Hauses VIESSMANN z.B. ist der Schadstoffausstoss extrem niedrig. Mit der Schadstoffemission NOx=15 mg/kWh und CO=15 mg/kWh unterschreiten die Condensola-Brennwerkessel die Grenzwerte des Umweltzeichens Blauer Engel der schweizer Luftreinhalteverordnung und die weltweit schärfsten Emissions-Grenzwerte des Hamburger Förderprogramms.

Modernste, mikroprozessorgesteuerte Kessel- und Heizkreisregelungen mit Kommunikationsmöglichkeiten der Fernverstellung und Fernstörüberwachung gehören bereits heute zum Standard.